Nikolaus

Nikolaus

6. Dezember 2018 0 Von Tom

Ja, Agios Nikolaos heisst heiliger Nikolaus. Das haben wir heute morgen gemerkt. Anstatt wie vorgestellt Tomaten mit Schinken und Eiern, gab es nur ein Spiegelei mit etwas Schinken. Denn wenn der Tag des Stadtpatriarchen anliegt, dann ist Feiertag.

Also ist aus der Einkaufsrunde nix geworden. Keine Tour durch die Supermärkte um 5 l Flaschen mit Trinkwasser zu kaufen, keine Chance auf frische Calamari mit leckerem Salat. Gerade mal der Bäcker hatte noch frisches Brot gebacken.

Die Natur findet ihren Weg

Also war eher ein Ausflug angesagt. Rein in die Karre und ab Richtung Ierrapetra. Das liegt ca. 1 Stunde südlich von uns, kein Problem also. Auf dem Weg lag noch ein Kloster, 6 km von der Hauptstraße entfernt. Es ist nach der Jungfrau Maria benannt und nach einigen Serpentinen gelangten wir am Parkplatz an.

Vor grauen Wolken erhebt sich der Glockenturm

Hatte ich schon erwähnt, dass es draußen auf dem Meer mit 7+ Bft. wehte. Oben auf dem Berg kommt dann noch was drauf. Egal, in der Kirche, die direkt in den Felsen gebaut ist, war es windstill. Es war nur ein Mönch damit beschäftigt, die Lichter am brennen zu halten. Die Ruhe und die gesamte Umgebung ließen einen im Geiste etwas inne halten. Auf dem Weg nach oben waren wir in eine Ziegenherde geraten, die partout nicht ausweichen wollte, erst meine schreckliche Gestalt vertrieb sie an den Straßenrand.

Wie in der Werbung …

Der Mönch ließ mich ein paar Bilder schießen und es ging an die Abfahrt. Die Ziegen hatten sich wieder in ihr Gatter verzogen und die Fahrt ging weiter.

Irgendwie hatten wir wohl einen Abzweig verpasst, auf jeden Fall waren wir plötzlich Richtung Sitia unterwegs. Das waren nochmals 20 km mehr, allerdings in ca. 1.000 Kurven angeordnet. Nach gefühlten Stunden kamen wir dann in dem Ort an. Komischerweise hatten dort alle Geschäfte geöffnet. Klar eigentlich, denn es war ja nicht der Tag der Heiligen Sitia, sondern des Heiligen Nikolaus.

Agios im Hintergrund

Also konnten wir nach einem Giros Pita (dem ersten (gelogen: zweiten) in Griechenland) unsere Einkäufe tätigen. Beim Mittagessen wurde selbstgemachte Moussaka als Abendessen festgelegt. Das Rezept muss wohl aus dem Großküchenbereich stammen, denn mit 3 Personen 1 kg Fleisch, 1 kg Auberginen und 1 kg Kartoffeln, kann wohl kaum hinkommen. Wir werden’s sehen. 

Passend zum Nikolaustag ist auf dem Rondell die Weihnachtsdekoration aufgebaut. Als ich gerade mit Pelé über den Platz gegangen bin, war ein Feuerschlucker zugange und die Kinder tummelten sich auf dem abgesperrten Platz. Die Stimmung hier im Ort ist eigentlich adventsmäßiger als bei uns zu Hause, auch wenn der Wind um alle Ecken bläst und sich die Brandung an den Felsen bricht.

Gerade habe ich den Zimt zerstoßen, die Moussaka wird geschichtet: Vorweihnachtszeit.